Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

A Lacanian perspective on psychosis

Mittwoch, 22. Januar,18:00

Veranstaltung Navigation

Vortrag in englischer Sprache von Stijn Vanheule

Eine Veranstaltung gemeinsam mit der International Psychoanalytic University Berlin (IPU)

Moderation: Katrin Becker, Marcus Coelen

Eintritt: 10/5€

In this theoretical lecture Stijn Vanheule will discuss Lacan’s view on psychosis, starting from the idea that psychosis makes up a structure. This means that it implies a specific way of living in language and of dealing with the drive (or so-called ‘jouissance’). Questions concerning identity (‘who am I?’) and intentionality (‘what does the other want’) tend to radically destabilize the experience of subjectivity and of reality. In Lacan’s view psychotic symptoms express the characteristic structure of psychosis, as well as particular issues that overwhelm the patient. Therefore these need to be studied in detail. Lacanian therapy in its turn aims at finding a subjective solution in dealing with these issues such that reality and subjectivity are again more organised.

Stijn Vanheule, Ph.D., ist Psychoanalytiker und Mitglied der New Lacanian School. Er lehrt Psychoanalyse an der Universität Gent und ist Direktor des dortigen Instituts für Psychoanalyse.

Der Besuch von Stijn Vanheule wird von der PsyBi in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dorothea von Haebler von der Internationalen Psychoanalytischen Universität (IPU) organisiert. Sie richtet mit ihrer Arbeitsgruppe zur „Modifizierten psychodynamischen Psychotherapie der Psychosen“ am auf den Vortrag folgenden Donnerstag (23. Januar) von 10h-14h eine Arbeitssitzung mit ihm aus. Auch diese Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.

Für diese ist eine vorherige Anmeldung an dorothea.vonhaebler@charite.de notwendig.

 

Details

Datum:
Mittwoch, 22. Januar,
Zeit:
18:00
Veranstaltungskategorie: