Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jour fixe:
Psychoanalyse und Kapitalismus?
Ein Gespräch zwischen Jacob Svaneeng und Samo Tomšič, ausgehend von dessen Buch „The Labour of Enjoyment – Towards a Critique of Libidinal Economy“ (August Verlag Berlin)

1. Juli 2019,20:00 - 22:00

Veranstaltung Navigation

Gibt es eine Verwandtschaft von Psychoanalyse und Kapitalismus, bügelt sie seine Zerstörungen aus oder singt sie ihm das eigene Lied vor, bis er zerbröselt?

Samo Tomšič hat ein Buch geschrieben, dessen Titel nicht ganz leicht zu übersetzen ist: Arbeit der Lust, Arbeitslust, Arbeitsvergnügen, Arbeit des Genusses.

Eine der Thesen des Buches lautet, dass „Freuds Konzeption des Unbewussten […] eine neue Kartographie des politischen Raums“ liefere und dass „seine Theorie der Libido […] die Beteiligung libidinöser Apparate an der Aufrechterhaltung der kapitalistischen Machtverhältnisse“ enthülle. Es erinnert an grundlegende freudsche Einsichten und umschreibt ausgehend davon „die politischen Interessen der Psychoanalyse unter dem allgemeinen Banner einer Kritik der libidinösen Ökonomie.“

Samo Tomšič promovierte in Philosophie an der Universität Ljubljana, Slowenien, und ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt Universität zu Berlin. Zu seinen Publikationen zählen: The Capitalist Unconscious: Marx and Lacan (2015) und Jacques Lacan. Between Psychoanalysis and Politics (Hg. mit Andreja Zevnik, 2015).

Jacob Svaneeng ist freier Journalist.

Moderation: Karl-Josef Pazzini

Details

Datum:
1. Juli 2019,
Zeit:
20:00 - 22:00
Veranstaltungskategorien:
,