Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ein subtiles Unbewusstes oder einige Vertracktheiten des weiblichen Unbewusste

3. Mai 2019,19:30

Veranstaltung Navigation

Öffentlicher Vortrag von Marie-Charlotte Cadeau (Paris)*
im Rahmen des Arbeitswochenendes des Psychoanalytischen Kollegs
Moderation: Martine Gardeux und Peter Müller
Eintritt: 10/5€
«Einer Frau ist das Unbewusste als disharmonisches Wissen fremder, als es dem Mann ist… denn
es kommt zu ihr durch den Mann… » (Lacan, 11. Juni 1974)
Was heißt dieses «fremder» und wie kann man es erhellen? Von welchem Anderen erhält
diejenige, die in der Position des Anderen ist, ihre Botschaft? Von einem Partner? Von einem
sozialen Diskurs?
Für Freud macht bekanntlich das Unbewusste es denen nicht leicht, die nicht in der Position
waren, den phallischen Segen direkt zu erben. Dieser Unterschied zwischen Mann und Frau in der
Beziehung zum Unbewußten führt in Lacans Werk zu der folgenden berühmten Formulierung: Ist
die Frau für den Mann ein Symptom, so ist für eine Frau der Mann eine Verheerung (ravage); eine
Formulierung, die mit Vorsicht und ohne flammenden Feminismus zu lesen ist.
Lacan hat zur Klinik des Weiblichen einen genialen Beitrag geleistet, als er den Begriff «pas-toute»
(nicht-ganz, nicht-alle) brachte. Ein Teil der weiblichen Subjektivität ragt über den Signifikanten
hinaus, bleibt dabei trotzdem mit ihm verbunden. Doch der Zugang zu diesem Anderen Genießen,
das eine sichere Freiheit gewährt, bahnt gleichzeitig einen Weg in Richtung der Pseudo-Psychose,
der folie (Verrücktheit, Torheit, Manie…).
Ich werde anhand einiger Fragestellungen aus der Perspektive der heutigen Klinik, insbesondere
ihres Verhältnisses zum Körper versuchen, die unterschiedliche Beziehung zum Unbewussten und
die Verheerung, die es bewirken kann, anzugehen. Die grenzenlose Permissivität, die in logischem
Zusammenhang zur Marktwirtschaft steht, verweist jedoch in ihrer Verwerfung auf ein Reales des
Geschlechts und seine Verbindung zum Schreiben, wovon das gegenwärtige weibliche Schreiben
Zeugnis ablegt.
Andere Aspekte der Verheerung zeigen sich weiterhin bei den «genderqueers», wie sie sich selbst
den Genderstudies folgend nennen, und in der sexuellen Verwirrung – off-sex oder Cybersex –
jener kleinen Computergenies, zu denen auch die jungen Mädchen zählen.
Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung
Weitere Information: info@psa-kolleg.de / www.psa-kolleg.de

Details

Datum:
3. Mai 2019,
Zeit:
19:30

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.